Krieg die Kurve, H&M!

Vom Versprechen von Existenzlöhnen und der Bezahlung von Armutslöhnen.

None

Aktionen in Graz, Wien und Salzburg von Bangalore, Delhi über London und Washington DC bis Zagreb, weltweit erinnern Aktivist*innen H&M an sein Versprechen: 850.000 Beschäftigte sollten bereits heuer einen Existenzlohn gekommen, dies hatte H&M vor fünf Jahren am 23. November 2013 angekündigt.

Während die Modemarken auf den Shopping-Höhepunkt des Jahres zusteuern, warten Arbeiter*innen in H&Ms Lieferkette noch immer auf ihren existenzsichernden Lohn. Pünktlich zum Kauf-nix-Tag  bringt vom 23. bis 30. November  die Clean Clothes Kampagne die Realität der Lohnbedingungen und H&Ms gebrochenes Versprechen zu den Verbraucher*innen auf die Straße. Los geht es in Bangalore, London und Mailand. Dies ist das neueste Kapitel der weltweiten Kampagne „Turn Around, H&M!“  - „Krieg die Kurve, H&M!“

In Österreich finden Aktionen auf den Straßen von Graz, Wien und Salzburg statt.  An verschiedensten Orten haben Aktionen bereits stattgefunden, etwa in Bangalore oder Berlin

vergangene Schwerpunkte

Wir verwenden Cookies um Ihre Erfahrung auf unserer Webseite zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr Informationen