Erfolg! - Entschädigung für Opfer von Fabrikbrand in Pakistan

Fünfeinhalb Jahre nach dem verheerenden Brand der Textilfabrik mit über 250 Opfern gibt es nun einen Durchbruch bei den Verhandlungen. Fünf Millionen Dollar des Textildiscounters KiK werden nun endlich ausgezahlt. Hinterbliebene erhalten monatliche umgerechnet 55 Euro, eine Witwe mit zwei Kindern umgerechnet 96 Euro im Monat.

Jahrelang schienen die Opfer des Fabrikbrandes der KiK-Textilfabrik Ali Enterprises von Unternehmen und Politik im Stich gelassen. Nur dank des anhaltenden öffentlichen Drucks durch Organisationen vor Ort, von internationalen Gewerkschaften und der Clean Clothes Kampagne ist es gelungen, die Verantwortlichen zu konkreten Taten zu bewegen.

Unser Kollege Berndt Hinzmann aus Deutschland berichtet von den Verhandlungen: „Trotz Vermittlung der Bundesregierung und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) wird eine gewaltige Lücke deutlich, die dringend seitens der Politik geschlossen werden muss: Es bestehen keine etablierten internationalen Verfahren, die eine schnelle und zügige Regelung zugunsten der Betroffenen ermöglichen.“

Für die Durchsetzung der Rechte von Menschen die unsere Kleidung herstellen müssen auch in Österreich dringend verbindliche Regeln geschaffen werden!

Jan. 24, 2018, 12:04:16 Heike Hochhauser
Jahrelang wurden Entschädigungszahlungen gefordert
Jahrelang wurden Entschädigungszahlungen gefordert (c) Clean Clothes Campaign
Zum vergrößern und für mehr Details bitte auf das Bild klicken!

Newsbeiträge

Gerne posten wir auch externe Beiträge rund um das Thema Bekleidung!
 
Bitte wenden Sie sich dafür an office@cleanclothes.at